Meine Gehversuche in der Fotografie

Weil wegen meiner Gehörprobleme Musik keine Rolle mehr in meinem Leben spielt, bin ich froh darüber, dass ich die Fotografie als neue Leidenschaft für mich entdeckt habe. Auf dieser Seite zeige ich Ihnen einige der Bilder, die ich nicht weggeworfen habe. Da ich noch am Lernen, Ausprobieren und Erfahren bin, seien Sie bitte nicht zu streng mit der Beurteilung der Bilder.

Bitte klicken Sie auf ein Vorschausymbol, um das ganze Bild zu sehen.

In meiner Kindheit in den 1970er Jahren hatte ich eine Schnappschuss-Kamera und bekam immer gesagt, ich solle sparsam fotografieren, weil es so teuer sei. Die Folge: die allermeisten Bilder habe ich nicht gemacht und als ich dann nach Jahren endlich den Film entwickeln ließ, war dieser so alt, dass die Bilder entsprechend schlecht waren. Damit war auch mein Interesse am Fotografieren leider wieder dahin.

Die Digitalfotografie gibt uns heute ganz andere Möglichkeiten. Als Anfänger brauche ich mir keine Gedanken zu machen, wenn ich eine ganze Serie an Bildern mit unterschiedlichen Kameraeinstellungen zur Übung fotografiere. Auch kann ich sofort sehen und feststellen, wie sich die Kameraeinstellungen auf das Ergebnis auswirken. Dann ist es ein Leichtes, die ganzen Übungsbilder wieder zu löschen, um Platz für neue Bilder zu machen.

Auf das Fotografieren bin ich erst wieder aufmerksam geworden, weil ich mich vor einigen Jahren intensiver mit digitaler Bildbearbeitung beschäftige. Ich habe mir z. B. Affinity Photo und Luminar gekauft, weil ich mich von Adobe-Photoshop getrennt habe. Deren Abo-Modell ist für mich indiskutabel und der Konzern bietet auch keine alternative Kaufoption an. Daher habe ich andere Anbieter gewählt und stelle mit Freude fest, dass diese Alternativen sehr gut auf meine Bedürfnisse passen. Bei mir ist jede Software, die auf Abomodell umgestellt wurde, vom Rechner geflogen und durch Alternativen ersetzt worden … aber das ist eine andere Geschichte.

Aber was nutzt eine digitale Bildbearbeitung, wenn ich kaum Fotos habe. Mit dem Handy fotografieren war nie so ganz das Meine, also habe ich nach einem Kurs gesucht, um mehr über die Digitalfotografie mit den "echten" Kameras zu lernen. Bei Kay Pehnke bin ich fündig geworden. In dem Einzelkurs bei ihm konnte ich verschiedene Kameras ausprobieren und er hat mich durch seine eigene Leidenschaft endgültig heiß gemacht auf Fotografieren, obwohl der Kurs bei minus 10 Grad am Weißensee stattfand … Gleich am nächsten Tag habe ich dann meine erste Kamera gekauft, eine Canon EOS 80D.

© 2020 Matthias Allgayer ObscureMyEmail.